Hey Unbekannter!

Scheinbar bist du neu hier. Wenn du mitmachen willst, Wähle eine der folgenden Optionen!

Mit Facebook anmelden

Kaufberatung iMac 2017: Ram, Festplatte

in Mac
Hallo zusammen,

ich möchte gerne auf einen iMac upgraden und könnte in einigen Punkten aber noch etwas Beratung gebrauchen.

Hintergrund als Zitat um zu überspringen:
Ich benutze einen mid-2012 11 Zoll MBA mit 1,7 GHz i5, 4GB Ram und 128 GB SSD. Also maßlos veraltet, aber funktioniert noch. Als ich ihn damals gekauft habe, wollte ich nur damit auf dem Sofa surfen.
Allerdings habe ich ca. 1 Jahr später die Freude am Fotografieren entdeckt. Obwohl ich schon etwas Erfolg damit habe, soll es doch ein (ambitioniertes) Hobby bleiben.
Aktuell bin ich im letzten Semester und beginne sehr bald meine Abschlussarbeit.

Probleme aktuell sind vor allem das schlechte Display vom MBA. Lightroom läuft nicht unbedingt flüssig, aber stabil. Mit PhotoShop habe ich keine Probleme. Auch Affinity Designer ist brauchbar, solange ich mit einem Wacom auf Druck-Steuerung verzichte. Farben kontrolliere ich via Dropbox am iPhone, da dieses Display wesentlich genauer ist.

Bei Microsoft Office 2016 hört der Spaß aber auf. Frisst Ram ohne Ende und Word hängt sich auf. Excel ist auf dem kleinen Display eine Tortur. Pages und Numbers laufen noch gut, aber davon will die Uni nichts wissen.
Auch habe ich oft Nacken und Rückenschmerzen. Verantwortlich mache ich auch hier das kleine Display, weshalb ich gebeugt mit dem Gesicht zu nah am Monitor sitze.

Lange Rede, kurzer Sinn, das Ding ist alt und muss ersetzt werden. Ich hatte auf neue MacBook Pros gehofft, doch die late-2016 Serie fand ich einfach nur lächerlich. Maßlos überteuert und für meinen Preisrahmen bis 2.000 € quasi gar nicht attraktiv. Nun habe ich die letzten Monate zu Windows geschielt und habe schon paar Mal fast einen HP oder Dell gekauft. Aber begeistert haben die mich auch alle nicht.

Nun bin ich mir bei den neuen iMacs eigentlich sicher. Das ist genau was ich brauche! Großes Display für aufrechte Haltung am Schreibtisch, hohe Farbtreue vom Display für Bildbearbeitung, AIO für einen aufgeräumten Arbeitsplatz (ich bin Minimalist und tendenziell Perfektionist).
Es fällt die Portabilität weg, allerdings kann ich in Notfällen an der Uni immer noch das MBA nutzen oder das Notebook meiner Freundin ausleihen. Produktiver bin ich am frühen Morgen mit einem Kaffee zuhause als Nachmittags in der Bib an der Uni. Und wenn ich dann nächstes Jahr mehr Geld habe, kann ich auf iOS 11/12 hoffen und ein iPad Pro erwägen.
Nun aber zu den eigentlichen Diskussionspunkten:

Retina Display ist klar und ich denke den Aufpreis zu 27 Zoll kann ich mir sparen. 4K bei Apple ist ja sogar eine höhere Auflösung als UHD oder DCI 4K. Jetzt ist nur das Problem, dass man beim 4K iMac nicht selber Ram upgraden kann. Der Aufpreis liegt bei 400 €. Es gibt zwar eine etwas bessere Grafikkarte, aber ich denke dass ich davon nichts bemerken würde.

Ich würde den i5 über den i7 vorziehen. Der i5 soll kühler und leiser sein und ich muss nicht täglich ein Video enkodieren. Das Geld kann ich gut sparen. Ich tendiere zur 3,4 GHz-Version, die soll laut einigen Berichten das beste Leistung/Preis-Verhältnis bieten.

1. Die Ramfrage. Ich würde davon ausgehen, dass mir 16 GB lange reichen. Das blöde ist, dass man sich bei 4K vorher festlegen muss, sonst würde ich es zuerst mit 8 GB versuchen. Das ist der Vorteil vom 5K iMac. Es ist für mich schwer einzuschätzen was ich wirklich brauche. Ich weiß nur, dass aktuell meine 4GB 1600 MHz DDR3 immer bei mindestens 80% Ausnutzung liegen und - wie gesagt - bei Office komplett nicht reichen und zum Absturz führen. Wenn ich auf Nummer sicher gehe und 32 GB Ram möchte, würde sich ja doch fast der 5K lohnen um nicht die horrenden Aufpreissummen von Apple zu zahlen. Vielleicht kann hier jemand mit Erfahrung berichten, wieviel Ram er benutzt.

2. Festplatte: Fusion-Drive oder SSD. Also 1 TB Speicherplatz wären schon schön und würde mir für alles reichen (Programme, Dokumente, Fotos, Musik). Die Fusion-Drive hat allerdings "nur"(?) 32 GB-SSD-Anteil und ich weiß nicht ob die HDD auf Dauer nicht brutal langsam wird. Ich beabsichtige schon den Rechner für 5 Jahre zu nutzen. OS X nutzt bei mir aktuell 28 GB. Ich weiß nicht genau wie Fusion-Drive funktioniert, aber viel mehr Programme finden wohl kaum noch Platz in der 'schnellen Ecke' der Festplatte. Erfahrungsberichte wären toll. Benchmarks auf YouTube helfen mir da wirklich nicht weiter.
Hingegen kosten 512 GB SSD schon einiges mehr. Auf Dauer reichen die 512 GB auch nicht und es muss noch eine externe Festplatte für Fotos oder Musik her. TB3 ist ja schön, kostet aber auch noch mal.

Also ich meinen Vorstellungen nach meine ich folgendes zu benötigen:
4K Retina P3 Display
8, 16 oder 32 GB DDR4 Ram
3,4 GHz Intel i5 CPU
1 TB Fusion Drive oder 512 GB SSD
Magic Trackpad 2

Mein Budget liegt bei 2TEUR, mit 10% Studentenrabatt von Apple komme ich entweder gerade noch hin oder liege halt leider etwas drüber. Den Kauf von anderen Händlern würde ich gerne meiden.

Würde mich freuen, wenn jemand bei den zwei Punkten helfen kann. (Oder etwas anderes kommentiert. Vielleicht habe ich etwas übersehen. Sind die 3,4 GHz schon zu viel?)
Danke!

Best Answer

  • qx_qx_
    Antwort ✓
    Die Spectre sind optisch toll, jedoch fast auf Mac Niveau. Das stimmt.
    Das Problem wird wirklich sRGB werden.

    Das hp Omen 15-ax204ng gibt es durch den 15% notebooksbilliger Gutschein für um die 1300 Euro. Dazu der hp Envy 27s für etwa 400 Euro.
    Oder das Omen 17-w208ng für 1350 Euro.

    Gut, die Omen sind echt hässlich. Und dir fehlt eben der erweiterte Farbraum.
    Wobei ich persönlich den 27s als guten, günstigen Monitor empfinde.

Antworten

  • qx_qx_
    Hallo,
    Ich würde keine 8 GByte RAM nehmen. Habe das aktuell und stoße durchaus an die Grenzen. Andererseits würde ich auch nicht zu sehr in die Zukunft spekulieren, da der massiv überhöhte Preis dies einfach nicht rechtfertigt. 16 GByte sind notwendig denke ich und preislich noch okay. Damit solltest du für die nächsten fünf Jahre sicher sein. Und solange hat dein MBA ja auch gehalten.

    Ich würde zudem nur auf SSDs setzen.
    Nehmen wir erneut die fünf Jahre Grenze her, dann hält diese auch so lange und wie du sagst man merkt es täglich im Gebrauch an der Geschwindigkeit.

    Farbraum ist bei den 4k iMacs ohnehin erweitert. Das wäre ebenfalls auf der Habenseite.

    Kommen wir zu dem Thema, welches du kurz angeschnitten hattest: andere Marken und Windows.
    Gerade HP dürfte tolle 4k Notebooks haben. Notfalls auch mit 17".
    Für das gesparte Geld bekommst du auch ein 27" 4k Display, wenn auch nur mit Standard RGB.
    Dafür hast du alle Daten auf einem Gerät.
    Was für mich das Argument gegen Desktop und Notebook parallel ist.
  • edited 26. Juni
    Hallo qx,

    danke. Du bestätigst meine Vermutungen. 16GB Ram und SSD sollen es sein.

    Nur bin ich etwas über den Alternativvorschlag überrascht. Meiner Recherche nach sind die Windows-Laptops nicht viel günstiger. Attraktiv wird es frühestens ab 1.500 € und da finde ich auch nur Modelle mit Asterix. Der Dell XPS soll Fertigungsmängel haben und die HP Spectre Reihe hat zwar 4K Displays, jedoch ohne Farbtreue außerhalb von SRGB. Lenovo Yoga fehlt auch der Farbumfang.
    Das Porsche Design Book One hatte ich auch schon in den Händen. Das gefiel mir ein für sich, aber das wäre wiederum teurer als der iMac und somit außerhalb des Rahmens.

    Hast du da einen bestimmten Laptop, den du gerne empfehlen würdest? Auch einen zum 4K Retina vergleichbaren Monitor? Irgendwie bin ich bei meiner Suche nicht erfolgreich ohne das Budget beachtlich zu sprengen.

    Ich müsste einige Programme aus dem täglichen Gebrauch neu anschaffen, was auch nochmal Kosten sind. Ich bin zu Windows-Zeiten immer mit Linux parallel gefahren und bin seit OS X sehr froh, dass ich beides nicht mehr brauche. Aber ich gebe zu, dass ich mich mit Windows 10 noch nicht genau befasst habe.
  • edited 26. Juni
    Danke, du hast mir viel geholfen. Einen Gaming Laptop mit Plastik und roter Beleuchtung kommt mir nichts ins Haus und schon gar nicht vor die Tür wo Leute mich damit sehen. :)
    Da muss ich jetzt leider das Apple-Cliché erfüllen und sagen dass ich einen Mac auch als Statement verwende, haha.

    Zum HP Monitor habe ich auch ein paar sehr negative Bewertungen von Fotografen gefunden, die sich nicht nur um schwierige Nachkalibrierung beschweren, sondern sogar lokal ungleiche Farbdarstellung. Darüber habe ich allerdings den Dell UltraSharp finden können, die es aber anscheinend nur mit mindestens 27 Zoll gibt. Hier geht es ab 700 € los.

    Ich habe mich für mid-2017, 4K, i5 3,4 GHz, 16 GB ram, 512GB SSD, Trackpad entschieden. Danke!
  • Ich wollte mich nur mal kurz zurück melden. Ich bin mit der Wahl äußerst zufrieden. Ich bin ehrlich gesagt total begeistert. Als Vergleich dient der MacBook Pro meiner Freundin.

    Als Vergleich dient der MacBook Pro 2015 meiner Freundin (wie noch im Apple Store erhältlich): i7 4x3,7 GHz, 16 GB Ram, 512 GB SSD.
    Also von den Specs nicht großartig abweichend. Allerdings läuft mein iMac um vieles flüssiger und schneller. Ich weiß nicht woran das liegt.

    Die i5 CPU war eine gute Wahl. Der Rechner ist total leise und bleibt kühl. Ob Lightroom oder komplexe Vektorgrafiken jucken ihn gar nicht. Den Lüfter habe ich noch nie gehört. Das stört mich beim MBP extrem, der Lüfter wird brutal laut (und kühlt nicht genug), sobald ich nur zwei Regler in Lightroom schiebe. Denke da entscheidet macOS standardmäßig auf den Turbo Boost zu schalten.

    Meine SSD schafft knapp 2 GB/s, aber die Benchmarkergebnisse sind ja schon längt bekannt. Ich habe hinten noch eine 1 TB USB 3-HDD angebracht. Liest aber nur mit 102 MB/s. Reicht aber für Musik oder abgeschlossene Projekte. Irgendwann wird die durch eine SSD ausgetauscht.

    Touchpad ist toll, an eine Maus kann ich mich nicht mehr gewöhnen.

    Dass macOS genial ist, muss ich ja keinem sagen. Standby klappt super. Bildschirm schalte ich mit dem Zeiger ab, wenn ich in die linke untere Ecke navigiere. Auch super praktisch. Ist wie den MacBook zuzuklappen.

    Ist ja egal, dachte nur ich beende die Diskussion hier mit einer kurzen Rückmeldung. Foto gibt es auch.
    Danke nochmal für die Beratung!

    image
  • Glückwunsch! Sieht verdammt gut aus. ;-) Was kostet das Komplettpaket?
  • Danke!

    Die Preise von Apple sind ja keine Geheimnisse. 2.123,61 € mit Studentenrabatt.
  • Da war das Audio Equipement ja teurer, oder ?

    Sieht gut aus
  • Achso, das Drumherum. ;-)

    RME ADI-2 Pro Anniversary Edition
    Auch ohne Glasdeckel und Hifi-Look ist es ein absoluter Referenz-ADC/DAC/KHV. Ist für Normalanwender aber wahrscheinlich etwas Overkill.

    Oppo PM-3
    Sehr guter geschlossener Kopfhörer mit erwachsener Abstimmung.
  • Danke Dir! War bloß zu faul zum Suchen! :-D
Anmelden oder Registrieren, um zu kommentieren.